Regenwasserbehandlungsanlage Eichenau

Die Regenwasserbehandlungsanlage besteht aus einem Beckenüberlauf, zwei Regenüberlaufbecken, einem Drosselschacht und einem Retentions- und Sickerbecken.

Auftraggeber:

Stadt Riedlingen

 

Projektbeschreibung:

Eichenau ist ein Stadtteil der Stadt Riedlingen. Er liegt am nord-östlichen Rand der Stadt und erstreckt sich zwischen der Bahnlinie und der B311. Das anfallende Mischwasser aus diesem Stadtteil wird zusammen mit dem vom Gewerbegebiet Mancherloch, das zwischen B311 und B312 liegt, behandelt. Die Regenwasserbehandlungsanlage besteht aus einem Beckenüberlauf, zwei Regenüberlaufbecken, einem Drosselschacht und einem Retentions- und Sickerbecken.

Ein Großteil des Abwassers der Eichenau und vom Mancherloch wird dem Beckenüberlauf zugeleitet. Ein Stauschild, das den Wasserspiegel auf der Seite der RÜBs konstant hält und selbst bei Hochwasser eine Entlastung ermöglicht, ist vorgesehen. Das Stauschild ist von Schwimmern und Gewichten gesteuert und von vier Seiten abgedichtet, so dass bei Donauhochwasser kein Eindringen ins System möglich ist. Vor dieser Schwelle wird ein Feinsiebrechen montiert, der die Grobstoffe zurückhält, um sie der Kläranlage zuzuleiten.

Die Regenüberlaufbecken mit einem lichten Durchmesser von 16 m haben ein gesamtes Speichervolumen von 750 cbm. Zur Beckenreinigung sind Drehstrahlreiniger vorgesehen. Im Drosselschacht steuert ein IDM, Magnetisch-induktives Durchfluß-Meßsystem, die elektrisch betriebenen Drosselschieber, so dass selbst bei befüllte Becken nur eine bestimmte Abwassermenge der Kläranlage zugeleitet wird.

Das über den Notüberlauf abgeschlagene Wasser wird zuerst in einem Retentions- und Sickerbecken mit einem Volumen von ca. 815 cbm zurückgehalten bevor es den Grenzbach erreicht. Mit dem Bau dieser Anlage wurde im Herbst 2004 angefangen.

 

Beteiligte Bereiche:

Ingenieurbauwerke Vermessungstechnik Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination
 
 
 
 
 

© 2018 by Ingenieurbüro Funk - Login